Westfalen-Lippe

Honorarverhandlungen gescheitert

Veröffentlicht:

KÖLN. In Westfalen-Lippe sind die Honorarverhandlungen für 2017 am Streitpunkt Konvergenz gescheitert. Da die Vorstellungen der KV Westfalen-Lippe (KVWL) und der Krankenkassen zur "einmaligen basiswirksamen Erhöhung des Aufsatzwertes" laut Paragraf 87a Sozialgesetzbuch V zu weit auseinander lagen, hat die KVWL das Schiedsamt angerufen.

Bereits Mitte Juli hatten die Verhandlungen vor dem Aus gestanden. Die Hoffnung auf eine Annäherung nach der Sommerpause hat sich nicht erfüllt. Jetzt muss das Schiedsamt unter Leitung von Dr. Dorothea Prütting eine Lösung finden. Die Pharmazeutin und Juristin Prütting war bis 2016 Leiterin der Abteilung Gesundheit im nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerium. (iss)

Mehr zum Thema

Coronapandemie

Corona-Notlage: Länderchefs dringen auf Rechtsklarheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen