Hoppe-Vorschlag erntet Widerspruch

Veröffentlicht:

BERLIN (dpa). Ärztepräsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe hat erneut eine Rationierung im Gesundheitswesen beklagt und einen ehrlichen Umgang damit verlangt. "Wir machen einen Vorschlag, wie man den Mangel am besten verwaltet - mehr nicht", sagte Hoppe in der "Passauer Neuen Presse" zum Vorschlag, eine Prioritätenliste lebensbedrohlicher Krankheiten zu erstellen.

Die Behandlung dieser Patienten sollte auf jeden Fall von der GKV bezahlt werden. Ministeriums-Sprecher Klaus Vater wies den Vorschlag zurück: Die Gesundheitspolitik brauche kein "neues Gremium, um realitätsferne, apokalyptische Vorstellungen zu besprechen".

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Medizinforschungsgesetz

Regierung: Ethikkommission beim Bund bleibt unabhängig

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen