Berufspolitik

Hoppe fordert Transparenz über Rationierung

Veröffentlicht: 29.04.2008, 16:26 Uhr

BERLIN (ble). Der Chef der Bundesärztekammer (BÄK), Professor Jörg-Dietrich Hoppe, hat ein Ende der verdeckten Rationierung von Gesundheitsleistungen in Deutschland gefordert.

Die Entscheidung darüber, welche Leistungen von der Solidargemeinschaft künftig ganz oder teilweise bezahlt werden sollen, dürfe nicht weiter auf Ärzte und Patienten abgeladen werden, sondern müsse vom Bundestag getroffen werden, forderte er mit Blick auf den in drei Wochen beginnenden 111. Deutschen Ärztetag in Ulm.

Als beratendes Organ des Parlaments schlägt die BÄK in ihren Leitsätzen zum Ärztetag, dem so genannten Ulmer Papier, einen unabhängigen "Gesundheitsrat" vor.

Lesen Sie dazu auch: Hoppe kritisiert Mechanisierung des Arztberufs

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Dieter Döring

Hoppe fordert Transparenz über Rationierung

Herr Prof. Hoppe hat voll und ganz Recht und ihm gehört die volle Unterstützung aller Ärzte.
Auch bin ich, als Hausarzt, für eine vom Gesetzgeber erstellten eindeutigen Prioritätenliste. Auf dieser Liste haben Naturheilkunde, Homöopathie, Akupunktur und Ähnliches nichts zu suchen.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Hydroxychloroquin und Antihypertensiva

Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden