Medizinethik

Hospiz Stiftung fordert Ende von Suizid-Geschäften

BERLIN (dpa). Die Deutsche Hospiz Stiftung hat Union und FDP zum Einschreiten gegen die kommerzielle Sterbehilfe aufgefordert.

Veröffentlicht:

"Die begleitete Tötungshilfe muss unter Strafe gestellt werden, wenn sie auf Wiederholung ausgelegt ist", sagte der Vorstand Eugen Brysch am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa in Berlin.

Die begleitete Sterbehilfe als Geschäftsmodell dürfe es nicht geben. "Es gibt das Recht auf Sterben, aber kein Recht auf Tötung."

Seit über sechs Jahren befasst sich der Bundesrat mit dem Thema assistierter Suizid - bislang ohne Ergebnis. Im schwarz-gelben Koalitionsvertrag haben sich Union und FDP vorgenommen: "Die gewerbsmäßige Vermittlung von Gelegenheiten zur Selbsttötung werden wir unter Strafe stellen."

Im Juni beschloss der 114. Ärztetag in Kiel, dass Ärzte auch hoffnungslos todkranken Patienten nicht zum Sterben verhelfen dürfen. Die Delegierten änderten zwar die Musterberufsordnung für Ärzte, für andere Heilberufe ist sie aber nicht bindend.

Ärzte haben Sterbenden demnach unter Wahrung ihrer Würde und unter Achtung ihres Willens beizustehen. "Sie dürfen keine Hilfe zur Selbsttötung leisten." Mehrere Delegierte hatten sich gegen ein Verbot ausgesprochen.

Mehr zum Thema

Medikamententests in Heimen

NRW vergibt Studie zu Medikamentenmissbrauch bei Kindern

Gastbeitrag

Ein klares Verfahren für das Recht auf selbstbestimmtes Sterben

Gastbeitrag

Suizidhilfe braucht Menschlichkeit

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Medikationsplan dabei? Dann fällt die Beratung leichter als mit der „großen, braunen Tasche“ voller Pillen im Gepäck.

© ABDA

Pharmazeutische Dienstleistungen

BDA-Chefin Overwiening: „Auch unser Honorar ist gedeckelt“

Eine intensive Sporteinheit am Wochenende, z. B. eine Mountainbike-Tour, senkt das Mortalitätsrisiko genauso effektiv wie mehrere Bewegungseinheiten über die Woche verteilt, so eine Analyse von US-amerikanischen Daten.

© Arochau / adobe.stock.com

Hauptsache Bewegung

Körperliche Aktivität reduziert das Sterberisiko