Grossbritannien

Hund und Katze als Warnsystem für Hausärzte

Veröffentlicht:

NEWCASTLE. Primärärzte im nordenglischen Newcastle sollten bei der Versorgung älterer Patienten "öfter ein Auge auf die Haustiere der Patienten werfen".

Denn: "Hunde, Katzen und andere Haustiere reagieren sensibel, wenn es Herrchen oder Frauchen nicht gut geht", so Dr. Nils Hammerla von der Newcastle University. Er beruft sich auf neue Untersuchungen, wonach Haustiere als eine Art Frühwarnsystem dienen können, um Krankheiten des Haustierbesitzers zu diagnostizieren.

Jede Veränderung wie auffälliges Verhalten bei Hund oder Katze könnten Anzeichen für eine beginnende Krankheit beim Menschen sein. (ast)

Mehr zum Thema

Rauschmittel in der Pandemie

Drogenkonsum im Lockdown: Wohnzimmer statt Technoparty

Internationales Pandemiemanagement

Zwei Stiftungen rüsten CEPI-Allianz im Kampf gegen Corona auf

EU-Kommission

EU4Health: 835 Millionen Euro für Gesundheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Spritze wird während einer Corona-Impfaktion in Hamburg aufgezogen.

© Daniel Bockwoldt / dpa

Gastbeitrag

Corona-Impfpflicht? Es gäbe Alternativen!

Unzufrieden mit der Vermittlung von Terminen für Arztpraxen: vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner.

© Yantra / stock.adobe.com

Lange Wartezeiten kritisiert

Ersatzkassen fordern mehr Sprechstundenzeiten in Facharztpraxen