Arzneimittel

IKK classic schließt neue Rabattverträge

Veröffentlicht:

DRESDEN. Die IKK classic hat die Zuschlagsphase für 369 Arzneimittel-Rabattverträge abgeschlossen. Das hat die Krankenkasse am Freitag bekannt gegeben.

Sie hatte 165 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen ausgeschrieben. Die neuen Verträge treten zum 1. Januar 2015 in Kraft und lösen damit in 2012 geschlossene Rabattverträge ab, die zu Ende Dezember auslaufen.

Die Mehrheit der Verträge sind als Mehrpartnermodelle abgeschlossen worden. Das bedeutet, dass mehrere Anbieter für einen Wirkstoff zum Zug kommen. So sollen Lieferschwierigkeiten verhindert werden. Die IKK classic hofft, durch die Rabattverträge jährlich 130 Millionen Euro sparen zu können. (eb)

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“