Mehr Leistungen, bessere Vergütungen

IKK classic setzt HzV-Vertrag mit Verband fort

Veröffentlicht:

DRESDEN/BERLIN. Der Deutsche Hausärzteverband und die IKK classic (3,5 Millionen Versicherte) haben ihren seit 2010 laufenden Hausarztvertrag überarbeitet. Seit Anfang Juli können auch Ärzte und Versicherte aus Bremen und Schleswig-Holstein an der Vereinbarung teilnehmen.

Gegenwärtig sind nach Angaben der Vertragspartner rund 10.000 Ärzte und 250.000 IKK classic-Versicherte eingeschrieben.

Hausärzte können mehr abrechnen

Hausärzte können seit Juli mehrere Leistungen neu abrechnen oder die Leistung wird besser vergütet.

Aufgenommen wurde der Zuschlag für multimorbide Patienten (P4), der mit 15 Euro pro Quartal abgerechnet werden kann. Die Vertreterpauschale wurde von 17,50 auf 20 Euro pro Quartal angehoben.

Kann der betreuende Hausarzt eine bestimmte Leistung nicht selbst erbringen, kann er den Patienten per Zielauftrag an einen anderen Arzt überweisen. Dafür erhält er inklusive der Befundübermittlung seit Juli 20 Euro statt bisher 17,50 Euro.

Neuer Zuschlag für Palliativbehandlung

Neu hinzugekommen ist auch ein Zuschlag für die Palliativbehandlung von 145 Euro pro Quartal.

Mit den Anpassungen werde man den Veränderungen gerecht, die durch die demografische Entwicklung vorgezeichnet sind, heißt es. Der Check-up-Zuschlag, für den es bisher 35 Euro je Leistung gab, ist umgewandelt worden in einen Aufschlag auf die Pauschale P1 in Höhe von sechs Euro. Der neue HzV-Vertrag hat eine Laufzeit bis Juli 2020. (fst)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Lesetipps
Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin