Berlin

IKK erweitert Vorsorgen für Kinder

Die IKK und die KV Berlin haben zusätzliche augenärztliche Vorsorge für Zwei- bis Vierjährige vereinbart. Dafür gibt es eine Extrapauschale.

Veröffentlicht:

BERLIN. Ein neues Vorsorgeangebot für Kinder in Berlin bietet die IKK Brandenburg und Berlin ihren Versicherten in Berlin.

Seit Jahresbeginn können Kinder zwischen dem 32. und 42. Lebensmonat im Rahmen des Programms "IKKids" bei teilnehmenden Berliner Augenärzten eine zusätzliche augenärztliche Vorsorge nutzen. Das haben IKK und KV Berlin in einem Vertrag nach Paragraf 73c SGB V vereinbart.

Ziel ist es, kindliche Sehstörungen früher zu diagnostizieren und Folgeerkrankungen oder sehfehlerbedingten Schulschwierigkeiten besser vorzubeugen. Zu den Leistungen gehören eine spezielle augenärztliche Anamnese, sechs aufeinander aufbauende Untersuchungsschritte und ein abschließendes Beratungsgespräch für die Eltern.

Am Vertrag teilnehmende Berliner Augenärzte erhalten dafür eine Pauschale von 100 Euro. IKK-Vorstand Enrico Kreutz sieht das neue Angebot als Ergänzung zum Kinder-Hausarzt-Vertrag der Kasse. "Diesen erweitern wir Schritt für Schritt um sinnvolle fachärztliche Zusatzangebote", so Kreutz. (ami)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Moderna oder BioNTech? Die beiden mRNA-Impfstoffe nehmen sich nichts. Momentan ist jedoch weiterhin mehr Moderna im hiesigen Markt.

© DEBBIE HILL / newscom / picture alliance

Impfstoff-Versorgung

Corona-Impfkampagne: Etwas mehr BioNTech, Moderna länger haltbar

Die Antikörperkombination Casirivimab / Imdevimab zur Behandlung und Prophylaxe von COVID-19 ist bei einer Infektion mit der Omikron-Variante von SARS-CoV-2 vermutlich deutlich weniger wirksam als bisher.

© picture alliance/dpa

Omikron-Welle

PEI und BMG: Wirksamkeit von Ronapreve® bei Omikron reduziert