Autonomie gefordert

IKK gegen einheitlichen Beitragssatz

BERLIN (HL). Als erste Kasse hat am Donnerstag der IKK-Bundesverband ein Positionspapier im Vorfeld der Bundestagswahl 2013 vorgelegt.

Veröffentlicht: 06.09.2012, 14:29 Uhr

Darin plädiert der Kassenverband für die Rückkehr zur Beitragssatzautonomie. Aus seiner Sicht ist der Wettbewerb über Zusatzbeiträge gescheitert.

Kleinere und auch regional aufgestellte Kassen müssten eine Chance haben, im Versorgungswettbewerb zu bestehen und daher vor marktbeherrschenden Großkassen geschützt werden.

Neben der lohnbasierten Beitragsfinanzierung müssten Staat und ertragsstarke Großunternehmen einen Finanzierungsbeitrag leisten.

Mehr zum Thema

Patientendatenschutzgesetz

ePA: Zehn Euro oder besser doch verhandeln?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

COVID-19 beeinträchtigt oft den rechten Herzventrikel

Herzstörung

COVID-19 beeinträchtigt oft den rechten Herzventrikel

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden