Arzneimittelpolitik

IQWiG-Chef in der Kritik

Veröffentlicht: 18.01.2010, 05:00 Uhr

BERLIN (fst). Nach neuen Vorwürfen gegen IQWiG-Leiter Professor Peter Sawicki wird sich der Vorstand des Instituts "zügig" auf eine Bewertung und gegebenenfalls arbeitsrechtliche Konsequenzen verständigen. Das sagte Dr. Rainer Hess, Vorsitzender des Gemeinsamen Bundesausschusses, der "Ärzte Zeitung". Hess bestätigte grundsätzlich einen Bericht der "FAZ". Danach haben Wirtschaftsprüfer Abrechnungsfehler von Sawicki festgestellt, die sich auf mehr als 40 000 Euro addieren sollen. Der Instituts-Vorstand müsse sich zeitnah "ein eigenes Bild" von den Vorwürfen machen. Hess warnte davor, die jüngsten Vorwürfe mit der Frage einer Vertragsverlängerung für den IQWiG-Leiter zu vermengen. "Das sind zwei getrennte Sachverhalte", sagte er.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro