Dalli zu seinem Rücktritt

"Ich wurde gedrängt, das Amt aufzugeben"

In Brüsseler Kreisen wird gezweifelt, ob der zurückgetretene EU-Gesundheitskommissar John Dalli in Sachen Tabakrichtlinie hätte beeinflussbar sein können.

Veröffentlicht:

BRÜSSEL (taf). EU-Gesundheitskommissar John Dalli hat seinen Stuhl offenbar nicht aus eigenem Antrieb geräumt.

In einem Internet-Interview meldete sich der Malteser einen Tag nach seinem Amtsverzicht mit seiner Version des Rückzuges aus der europäischen Gesundheitspolitik zu Wort. "Ich wurde gedrängt, das Amt aufzugeben", sagt er.

Der Rücktritt des Gesundheitskommissars wirft ein Schlaglicht auf die Arbeit der Lobbyisten in Brüssel und Straßburg.

Der schwedische Hersteller des rauchfreien Tabakproduktes "Snus" hatte offenbar versucht, die persönliche Bekanntschaft eines maltesischen Unternehmers zu dem EU-Politiker für seine Geschäftsinterssen zu nutzen.

Swedish Match soll angestrebt haben, das derzeit nur in Schweden vertriebene Tabakprodukt - eine Art Kautabak - auch auf dem EU-Markt zu platzieren. Derzeit darf Snus nicht nach Europa exportiert werden.

Dalli ein Ex-Raucher

Der maltesische Unternehmer sollte angeblich Dalli im Auftrag schwedischer Interessen zu einer unternehmensfreundlichen Revision der EU-Tabakprodukte-Richtlinie bewegen.

Die anstehende Änderung der Richtlinie aus dem Jahre 2001 soll nach ursprünglichen Vorschlägen aus dem Hause Dalli nicht nur auf allen Zigarettenpackungen übergroße deutliche Warnaufdrucke über Krebs- und Gesundheitsgefahren vorschreiben, sondern auch Aromazusatzstoffe in Tabakwaren verbieten. Der Ex-Raucher Dalli war dafür stets öffentlich eingetreten.

Dass ein maltesischer Provinzpolitiker und Unternehmer den schwedischen Lobbyisten angeblich eine Millionensumme abverlangte, um Dalli für ihre Zwecke zu erwärmen, erscheint abwegig und passt schwerlich zu Dalli, der sich auf dem EU-Parkett sehr zurückhaltend bewegt hat.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Unterschiedliche immuntherapeutische Ansätze beim Glioblastom werden derzeit in Studien untersucht. Ein Teilgebiet ist die Peptidvakzinierung, also die Impfung mit Tumorantigenen.

© Richman Photo / stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz und Immuntherapie

Neue Behandlungskonzepte beim Glioblastom

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei Krebspatientinnen und -patienten ab 65 Jahren wird Ärztinnen und Ärzten geraten, vor Therapiebeginn auf den Medikationsplan zu schauen.

© Przemek Klos / stock.adobe.com

Appell beim DKK 2024

Bei älteren Menschen mit Krebs: Medikamentencheck vor Therapiebeginn!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei höhergradigen irAE der CPI-Therapie (Grad ≥3) und bei steroidrefraktären Nebenwirkungen wird eine interdisziplinäre Zusammenarbeit empfohlen. (Symbolbild)

© molekuul.be / stock.adobe.com

Immuntherapie

Immunabhängige Nebenwirkungen – der Preis der Checkpoint-Blockade

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe