Dalli zu seinem Rücktritt

"Ich wurde gedrängt, das Amt aufzugeben"

In Brüsseler Kreisen wird gezweifelt, ob der zurückgetretene EU-Gesundheitskommissar John Dalli in Sachen Tabakrichtlinie hätte beeinflussbar sein können.

Veröffentlicht:

BRÜSSEL (taf). EU-Gesundheitskommissar John Dalli hat seinen Stuhl offenbar nicht aus eigenem Antrieb geräumt.

In einem Internet-Interview meldete sich der Malteser einen Tag nach seinem Amtsverzicht mit seiner Version des Rückzuges aus der europäischen Gesundheitspolitik zu Wort. "Ich wurde gedrängt, das Amt aufzugeben", sagt er.

Der Rücktritt des Gesundheitskommissars wirft ein Schlaglicht auf die Arbeit der Lobbyisten in Brüssel und Straßburg.

Der schwedische Hersteller des rauchfreien Tabakproduktes "Snus" hatte offenbar versucht, die persönliche Bekanntschaft eines maltesischen Unternehmers zu dem EU-Politiker für seine Geschäftsinterssen zu nutzen.

Swedish Match soll angestrebt haben, das derzeit nur in Schweden vertriebene Tabakprodukt - eine Art Kautabak - auch auf dem EU-Markt zu platzieren. Derzeit darf Snus nicht nach Europa exportiert werden.

Dalli ein Ex-Raucher

Der maltesische Unternehmer sollte angeblich Dalli im Auftrag schwedischer Interessen zu einer unternehmensfreundlichen Revision der EU-Tabakprodukte-Richtlinie bewegen.

Die anstehende Änderung der Richtlinie aus dem Jahre 2001 soll nach ursprünglichen Vorschlägen aus dem Hause Dalli nicht nur auf allen Zigarettenpackungen übergroße deutliche Warnaufdrucke über Krebs- und Gesundheitsgefahren vorschreiben, sondern auch Aromazusatzstoffe in Tabakwaren verbieten. Der Ex-Raucher Dalli war dafür stets öffentlich eingetreten.

Dass ein maltesischer Provinzpolitiker und Unternehmer den schwedischen Lobbyisten angeblich eine Millionensumme abverlangte, um Dalli für ihre Zwecke zu erwärmen, erscheint abwegig und passt schwerlich zu Dalli, der sich auf dem EU-Parkett sehr zurückhaltend bewegt hat.

Mehr zum Thema

Europäische Datenstrategie

Erstes EU-Gesetz zur Datenspende vor Verabschiedung

Anhörung vor dem Supreme Court

Recht auf Abtreibung in USA in Gefahr

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022