Krankenkassen

Im Nordosten sind Termine beim Neurologen gefragt

SCHWERIN (di). Den Termin-Service der Techniker Krankenkasse (TK) nutzen Versicherte in Mecklenburg-Vorpommern am häufigsten für Termine beim Neurologen. Es folgen Termine bei Radiologen und Dermatologen.

Veröffentlicht: 07.05.2011, 10:19 Uhr

Das im vergangenen Jahr gestartete Angebot wird mittlerweile von 30 Prozent der TK-Versicherten im Nordosten genutzt. Auffällig ist, dass es kaum Nachfragen nach Terminen bei Augenärzten gegeben hat. In der Öffentlichkeit wird häufig über vermeintlich lange Wartezeiten in diesem Fachgebiet geklagt.

Beim Termin-Service übernehmen Mitarbeiter der Krankenkasse die Suche nach einem schnellen Behandlungstermin. Die Vermittler in Mecklenburg-Vorpommern konnten drei von vier Anrufern in der gewünschten Zeit einen Facharzttermin besorgen.

Im Bereich Radiologie schlossen knapp 70 Prozent der Anfragen mit einer erfolgreichen Terminvereinbarung ab, bei Terminanfragen beim Hautarzt waren es fast 85 Prozent. Beim Neurologen bekam jeder Zweite einen Termin vermittelt. Versicherte der Kasse können den Service für fast alle Fachrichtungen nutzen, ausgenommen sind Behandlungen von psychischen Erkrankungen.

Mehr zum Thema

Zahngesundheit

Deutlich mehr Karies bei Kindern als angenommen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Trump: USA steigen aus der WHO aus

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden