Sterbebegleitung / Sterbehilfe

Im Südwesten soll bald ein SAPV-Vertrag starten

Veröffentlicht: 21.01.2010, 16:07 Uhr

STUTTGART (fst). In Baden-Württemberg steht ein Vertrag über die Spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) mit allen Kassenarten unmittelbar vor dem Abschluss. "Die SAPV ist kein Feld für den Kassenwettbewerb", sagte Frank Winkler, stellvertretender Leiter der vdek-Landesvertretung, der "Ärzte Zeitung". Seit Herbst 2009 liege ein Vertragsentwurf vor, doch die Preisvereinbarung mit den Leistungserbringern gestalte sich schwierig, so Winkler. Er geht aber davon aus, dass noch bis Monatsende der Vertrag unterschrieben werden kann. Dabei müssen die Palliativ-Care-Teams ihre Zusammenarbeit über Kooperationsvereinbarungen nachweisen.

Mehr zum Thema

Palliativmedizin

Fachgesellschaft ohne klare Position zur Suizidassistenz

Berufsordnungen

Ärztekammern brüten über neue Sterbehilfe-Formulierung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Matthias Jöllenbeck pfeift in der nun beginnenden Saison auch erstmals Spiele der Bundesliga.

Dr. Matthias Jöllenbeck

Bundesliga-Schiedsrichter im Arztkittel

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden