Ernährung

Immer mehr Briten zu dick

Veröffentlicht: 25.09.2019, 10:12 Uhr

LONDON. Trotz aller Anstrengungen der Hausärzte und der Gesundheitspolitik steigt die Zahl der adipösen Patienten in Großbritannien weiter. Wie aus aktuellen Zahlen des Londoner Gesundheitsministeriums hervorgeht, sind heute 28,7 Prozent der Erwachsenen im Königreich adipös.

Vor zehn Jahren waren es noch 24 Prozent gewesen. Zwar wurde in der vergangenen Dekade Millionen in öffentliche Aufklärungskampagnen investiert. Doch die halfen wenig. In vielen staatlichen Hausarztpraxen fehlt es laut britischem Ärztebund (British Medical Association, BMA) oftmals an Zeit und Ressourcen, um mehr Ernährungsberatung anzubieten. (ast)

Mehr zum Thema

EU-Resolution

Jetzt baut die EU an einer Gesundheitsunion

Weltgesundheitsorganisation

Offiziell: USA reichen WHO-Rücktritt ein

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jetzt baut die EU an einer Gesundheitsunion

EU-Resolution

Jetzt baut die EU an einer Gesundheitsunion

Spahn lobt Einsatz von Ärzten in Corona-Pandemie

Ambulanter „Schutzwall“

Spahn lobt Einsatz von Ärzten in Corona-Pandemie

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden