Deutschland

Immer mehr Erwerbstätige

Mit rund 41,78 Millionen Arbeitnehmer und Selbstständige mit Wohnsitz in Deutschland ist die Zahl der Erwerbstätigen auf einen neuen Rekordstand gestiegen.

Veröffentlicht:

WIESBADEN. In Deutschland nehmen immer mehr Menschen am Erwerbsleben teil. Im gerade abgelaufenen Jahr 2013 ist die Zahl der Erwerbstätigen aber nur noch langsam gewachsen.

Sie stieg um 232.000 auf den Rekordwert von 41,78 Millionen Arbeitnehmern und Selbstständigen mit Wohnsitz in Deutschland, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag auf Grundlage vorläufiger Zahlen mitteilte.

Die achte Zunahme in Folge war mit 0,6 Prozent aber nur noch halb so hoch wie in den beiden Jahren zuvor. Wie bereits in den drei Jahren zuvor wuchs die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten mit diesmal 0,8 Prozent überproportional.

Die Zahl der mithelfenden Familienangehörigen von Selbstständigen ging hingegen leicht zurück.

Mehr Jobs in Bauwirschaft

Besonders viele neue Jobs entstanden in der Bauwirtschaft und in verschiedenen Dienstleistungen. In dem dominierenden Wirtschaftszweig stachen vor allem die unternehmensnahen Dienstleistungen mit einem Plus von 122.000 Beschäftigten (plus 2,2 Prozent) heraus.

Deutlich rückläufig war die Zahl der Beschäftigten in Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei mit einem Minus von 4,6 Prozent.

Erneut pendelten mehr Menschen zur Arbeit nach Deutschland als in die umgekehrte Richtung ins Ausland. Den Saldo bezifferte das Bundesamt auf 64.000. An einem Arbeitsort in Deutschland waren damit 41,84 Millionen Menschen erwerbstätig - auch dies ist eine Steigerung um 0,6 Prozent.

Die durchschnittliche Zahl der Erwerbslosen sank nach international vergleichbarer Definition im Jahr 2013 um 1,6 Prozent auf knapp 2,3 Millionen Menschen. (dpa)

Mehr zum Thema

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Institut für Digitale Allgemeinmedizin

Seltene Krankheiten: Mit Künstlicher Intelligenz fixer zur Diagnose

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter