Erwerbstätige

Immer mehr Menschen arbeiten im Rentenalter

In Deutschland hat sich der Anteil der Erwerbstätigen im Alter zwischen 65 und 69 Jahren verdoppelt. In anderen europäischen Ländern ist die Quote allerdings noch höher.

Veröffentlicht: 27.09.2016, 12:03 Uhr

WIESBADEN. In Deutschland und Europa arbeiten immer mehr Menschen, die eigentlich schon im Rentenalter sind.

So hat sich in Deutschland die Quote der Erwerbstätigen im Alter zwischen 65 und 69 Jahren innerhalb von zehn Jahren mehr als verdoppelt.

Betrug sie 2005 noch 6,5 Prozent, ist sie im vergangenen Jahr auf 14,5 Prozent angestiegen, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Das bedeutet, dass mehr als jeder siebte in dieser Altersgruppe einem bezahlten Job nachging.

Deutschland liegt damit über dem EU-Schnitt (11,7 Prozent), aber auch deutlich hinter Ländern wie Estland (29,3 Prozent), Schweden (21,6 Prozent) und Großbritannien (21,2 Prozent). (dpa)

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

TI-Störung: gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Kommentare
Robert Künzel

Greise an die Stethoskope !

Wer glaubt, daß dieses Szenario für Ärzte wohl unzutreffend sei, der wird sich bald verwundert die Augen reiben, wenn zum Jahreswechsel wieder mal Post vom Ärztlichen Versorgungswerk kommt. Wenn die 0 (oder gar Minus)-Zins-Politik des unseligen Herrn Draghi noch länger andauert, dann schmilzt selbst das dickste Beitragspolster weg wie Butter in der Sonne. Die Rentenprognosen der vergangenen Jahre sind dann das Papier nicht mehr wert, auf dem sie gedruckt wurden.
Solide Gegenmaßnahmen ? Sind zumindest mir keine bekannt, da wird es wohl nichts mit einem wohlverdienten Ruhestand. Könnte es wohl sein, daß es den Verantwortlichen so langsam dämmert, daß Gesundheitsvorsorge, Rente und Pflege einer in die Jahre gekommenen Babyboomer-Generation gar nicht mehr zu finanzieren sind ? Da liegt es doch nahe, mit Hilfe einer willfährigen EZB den geburtenstarken Jahrgängen mit Mini-Renten nochmal richtig Beine zu machen. Ein Trauerspiel, vor allem wenn man sieht, wofür das Geld verwendet wird. Denn es gilt ja nach wie vor die alte Regel: Geld verschwindet nicht, es hat nur ein Anderer.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Trump: USA steigen aus der WHO aus

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden