Rheinland-Pfalz

Immer mehr Patienten in DMP

Veröffentlicht:

MAINZ. Immer mehr Rheinland-Pfälzer nehmen an Disease-Management-Programmen teil. Nach Angaben des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) sind derzeit 116.000 ihrer Versicherten in eines der strukturierten Behandlungsprogramme eingeschrieben. 26 Prozent mehr als vor fünf Jahren.

Zehn Jahre nach Einführung der DMP nehmen mit fast 63.000 Patienten die meisten Versicherten am Programm für Typ-2 Diabetiker teil. 26.500 Versicherte sind in das DMP für KHK-Patienten eingeschrieben und rund 10.000 in das DMP für Patienten mit Asthma und COPD.

Die Ersatzkassen in Rheinland-Pfalz bieten darüber hinaus auch DMP für Typ-1-Diabetiker an (3800 Teilnehmer) sowie für Patientinnen mit Brustkrebs (3000 Teilnehmerinnen). (eb)

Mehr zum Thema

Mögliche SARS-CoV-2-Welle

Lauterbach will im Herbst drei COVID-Impfstoffe kaufen

Gastbeitrag

Die Adipositas-Therapie ist chronisch unterfinanziert

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?