Immer noch Probleme mit Rabattverträgen

Veröffentlicht:

ALZENAU (eb). Die DAK hat eine Ausschreibung für Rabattverträge mit Betablockern, Fentanyl und Neuroleptika aufgehoben, heißt es in einer Mitteilung des Arzneimittelherstellers Dexcel Pharma in Alzenau.

Der Grund: Das Unternehmen hat die Vorgehensweise der DAK, nicht wirkstoffbezogen auszuschreiben, sondern die einzelnen Wirkstoffe zu Losen zusammenzufassen, für nicht rechtskonform gehalten. Bei der Vergabekammer des Bundes wurde deshalb der Antrag gestellt, die Ausschreibung aufzuheben. Derartige Ausschreibungen benachteiligen Firmen mit kleinem Portfolio.

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lang andauernde COVID-19 plus Evolutionsdruck durch virustatische Therapie begünstigt die Bildung von SARS-CoV-2-Mutanten.

© Mongkolchon / stock.adobe.com

Studie mit COVID-Langzeitkranken

Virustatika könnten Bildung neuer SARS-CoV-2-Varianten fördern

„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Pandemie mit Folgen: Laut Forschern ist die Lebenserwartung in Teilen Deutschlands in den Corona-Jahren 2020 und 2021 stark zurückgegangen.

© Jochen Tack/picture alliance

Coronavirus

Lebenserwartung in Pandemiejahren teils deutlich gesunken