Antibiotika-Verbrauch

Immer noch unkontrollierter Einsatz

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Es ist kein Zufall, dass die Staaten mit den strengsten Verschreibungsregeln (Skandinavien und die Niederlande) am wenigsten mit Antibiotikaresistenzen zu kämpfen haben.

Innerhalb der EU zeigt die Häufigkeit von Resistenzen bei den multiresistenten Problemkeimen ein deutliches Nord-Süd- und West-Ost Gefälle.

Trotz Warnungen der WHO ist der Antibiotikaverbrauch in den meisten Industrieländern nicht rückläufig. In den Schwellenländern wachsen die Verkaufszahlen selbst bei teureren Antibiotika sogar rapide: zwischen 2005 und 2010 in Indien um das Fünffache, in Ägypten um das Dreifache.

Ursache ist auch, dass Antibiotika für ohne ärztliche Verordnung unkontrolliert über die Theken der Apotheken gehen.

In den USA und in Europa werden in der Viehzucht nach wie vor doppelt so viele Antibiotika wie in der Humanmedizin eingesetzt. Da sich die industrialisierte Viehzucht besonders in Richtung Asien stark ausbreitet, werden in diesem Bereich auch immer mehr Antibiotika verbraucht werden. (MA)

Lesen Sie dazu auch: Gröhe im Exklusiv-Interview: "Kein Staat alleine kann Antibiotika-Resistenzen aufhalten" Antibiotika: Die Ursachen der Resistenz-Entwicklung EU und USA: Neue Ideen für die Antibiotika-Forschung Antibiotika-Verbrauch: Immer noch unkontrollierter Einsatz Antibiotika: Pipelines der Hersteller füllen sich

Mehr zum Thema

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

EU-Krebs-Mission

Datenplattform UNCAN.eu bündelt Wissen der Onkologie

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken