Antibiotika

Die Ursachen der Resistenz-Entwicklung

Weltweit nehmen Antibiotika-Resistenzen zu. Experten warnen vor einem "prä-antibiotischen Zeitalter". Die Ursachen für diese gefährliche Entwicklung sind vielfältig.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Seit Ende der 1930er Jahr haben pharmazeutische Unternehmen 20 antibiotische Wirkstoffgruppen entwickelt. Für alle gilt: Ihre Wirksamkeit hat nachgelassen. Die wichtigsten Ursachen:

Natürliche Resistenzen: Viele pathogene Mikroorganismen haben eine außerordentlich kurze Generationszeit. Unter optimalen Lebensbedingungen kann sich ihre Zellzahl innerhalb von 20 bis 30 Minuten verdoppeln. Bei der Schnelligkeit dieses Prozesses entstehen Mutationen, mit denen Bakterien gegen Antibiotika widerstandsfähig werden.

Unkritsche Verwendung in der Humanmedizin: Häufig werden Antibiotika bei viralen Infektionen verwendet. Ferner werden Antibiotika in der ambulanten Medizin ohne vorausgehende Diagnostik und gesicherte sowie gezielte Indikation eingesetzt. Noncompliance, insbesondere vorzeitiges Absetzen der Medikation fördert Resistenz-Bildungen.

Nosokomialinfektionen: Zu den Problemkeimen gehören ESBL-bildende Stämme von Escherichia coli, Klebsiella und anderen gramnegativen Bakterien, MRSA, Clostridium difficile und Vancomycin-resistenten Enterokokken. Von 2004 bis 2011 hat sich der Anteil der ESBL unter den Isolaten von stationären und ambulanten Patienten in Deutschland verdoppelt bis verdreifacht. Die Novellierung des Infektionsschutzgesetzes 2011 war teilweise wirksam; Probleme sind der Mangel an Hygienefachkräften sowie Personal-Überlastung.

Veterinärmedizin: Die tierärztliche Betreuung ist der Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg in der Schweine- und Geflügelmast. Antibiotika werden hier auch prophylaktisch eingesetzt. Mit 1706 Tonnen (2012) ist der Verbrauch von Antibiotika in der Veterinärmedizin deutlich höher als in der Humanmedizin. Aufgrund des Dispensierrechts der Veterinäre liegt der Einkommensanteil aus verordneten Arzneien bei Tierärzten zwischen 50 und 80 Prozent.

Rückzug der Industrie aus der Antibiotika-Forschung: Die weitaus meisten Antibiotika wurden bis Mitte der 1960er Jahre entwickelt. Märkte mit einem hohen Medical Need sind klein, weil Innovationen nur sehr spezifisch eingesetzt werden dürfen. Das konventionelle Geschäftsmodell der Industrie funktioniert nicht. (MA)

Lesen Sie dazu auch: Gröhe im Exklusiv-Interview: "Kein Staat alleine kann Antibiotika-Resistenzen aufhalten" Antibiotika: Die Ursachen der Resistenz-Entwicklung EU und USA: Neue Ideen für die Antibiotika-Forschung Antibiotika-Verbrauch: Immer noch unkontrollierter Einsatz Antibiotika: Pipelines der Hersteller füllen sich

Mehr zum Thema

Kritik an Lauterbachs „Gesundes-Herz-Gesetz“

Ehemaliger IQWiG-Chef Windeler: „Check-ups machen Menschen krank“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“