Immer öfter heißt es: Guten Tag, Frau Doktor!

BREMEN (cben). In Bremen arbeiten überdurchschnittlich viele Frauen als Ärztin. "Der Arzt der Zukunft ist eine Frau", sagte Till Spiro, Vorstandsvorsitzender der KV (KVHB), "das Berufsbild steht vor einem grundlegenden Wandel".

Veröffentlicht:

In Bremen ist der Anteil der ambulant tätigen Ärztinnen auf 38 Prozent gewachsen und liegt damit um drei Prozentpunkte über dem Bundesdurchschnitt (35,1). "Schon in wenigen Jahren wird diese Quote in Bremen die 50-Prozent-Marke überschreiten", prognostizierte Spiro,

 "Seit Jahren nimmt der Anteil an Medizinstudentinnen kontinuierlich zu und liegt heute bundesweit schon deutlich über 50 Prozent. Diese Entwicklung findet jetzt ihre Entsprechung bei Praxisnachfolgen", erläuterte Spiro. Folgerichtig sei der Anteil bei den Unter-Fünfzigjährigen schon heute fast ausgeglichen. In dieser Altersgruppe seien mittlerweile 46,3 Prozent aller niedergelassenen Ärzte in der Stadt Bremen Frauen. In Bremerhaven ergibt sich ein ähnliches Bild, wenngleich mit Abstrichen: Hier sind 33 Prozent aller Ärzte weiblich, 37 Prozent in der Gruppe der über Fünfzigjährigen.

 Bei Psychotherapeuten in Bremen und Bremerhaven sind Frauen traditionell in der Überzahl - 73 Prozent sind weiblichen Geschlechts. Mit dem Gender-Wechsel in der Ärzteschaft geht auch ein Wandel in der Beziehung zu den Patienten einher. Spiro: "Tendenziell fühlen Frauen sich stärker in Menschen ein und kommen damit in der angewandten Medizin zu guten Erfolgen."

 Ein anderes Problem kann allerdings auch eine wachsende Anzahl junger Ärztinnen nicht völlig aus der Welt schaffen: die drohende Überalterung bei Vertragsärzten. Im Land Bremen liegt der Alterschnitt bei 53 Jahren - anderthalb Jahre höher als im bundesdeutschen Durchschnitt.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Lehren aus der Vergangenheit

KBV: Bei Digitalisierung mehr auf die Praxen hören

Hauptverhandlung am Landgericht Nürnberg ausgesetzt

Corona-Impfarzt erscheint nicht zum Prozessauftakt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium