Wahltarife für Kassenpatienten

In Baden-Württemberg verpufft Gassen-Vorschlag

Veröffentlicht: 11.09.2019, 17:43 Uhr

STUTTGART. AOK, Medi und Hausärzteverband in Baden-Württemberg haben sich gegen den Vorschlag von KBV-Chef Dr. Andreas Gassen gewandt, einen günstigeren Kassentarif für Patienten anzubieten, die sich an einen koordinierenden Arzt binden. Dies greife zu kurz, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der Vertragspartner der dortigen Selektivverträge.

Zusammen mit der koordinierenden Arztfunktion müssten besser vernetzte Versorgungsstrukturen einhergehen. Sie zusammen führten zu mehr Qualität und zu sinnvoller Häufigkeit von Arztkontakten. Dies belegten die Hausärztliche Versorgung (HZV) und die Facharztprogramme in Baden-Württemberg – die HzV mittlerweile sogar mit vier Evaluationen. Dies sei der zielführende Weg zu besserer Patienten- und Ärztezufriedenheit. (bar)

Mehr zum Thema

KV zu Integrierten Notfallzentren

Diese fünf Punkte sind für den INZ-Erfolg maßgeblich

Aktuelle Gesetzgebung

Bundesrat billigt Organspendegesetz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Coronavirus – was wir wissen und was nicht

Fragen und Antworten

Coronavirus – was wir wissen und was nicht

Ein Blindenhund darf mit ins Wartezimmer

Bundesverfassungsgericht

Ein Blindenhund darf mit ins Wartezimmer

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden