Innovationspreis für ambulantes Pflegekonzept

In Bremen gehen die ambulanten Pflegedienste ganz neue Wege bei der Betreuung von alleinstehenden Menschen: Sie wollen ihnen ein selbständiges Leben ermöglichen. Nun ist das Bremer Gesundheitsprojekt "saluto" ausgezeichnet worden.

Veröffentlicht:

BREMEN (cben). Mit dem "Häusliche Pflege Innovations Preis 2010" ist das Bremer Gesundheitsprojekt "saluto" geehrt worden. Die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung der Fachzeitschrift "Häusliche Pflege" geht alljährlich an innovative Managementideen ambulanter Pflegedienste und wurde in Köln überreicht.

"Saluto" unterstützt mit einem wohnortnahen Gesundheitsservice ältere und alleinstehende Menschen, um ihnen ein sicheres und selbständiges Leben in der eigenen Wohnung zu ermöglichen. Dazu haben die ambulanten Pflegedienste Bremer Pflegedienst und vacances eigens die "mein zuhause GmbH" gegründet.

Das Unternehmen entwickelte ein Versorgungsangebot für die älteren Mieter der kommunalen Wohnungsgesellschaft Bremens, "Gewoba". Es umfasst außer der häuslichen Gesundheitspflege viele weitere Serviceleistungen: Ein Sozialpädagoge und eine Pflegewirtin beraten in Fragen der Gesundheit oder organisieren Klinikaufenthalte.

Sie unterstützen bei Anträgen für Gesundheitsleistungen und vermitteln soziale und hauswirtschaftliche Hilfen, teilte die Mein Zuhause GmbH mit. Für diese Leistungen steht ein Netz aus Dienstleistern, Ärzten und Apotheken sowie des Bremer Klinikverbundes Gesundheit Nord bereit.

Info: www.mein-zuhause.info

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Treffen mit Ost-Ministerpräsidenten

Kanzler Scholz sieht ostdeutsche Klinikstandorte als „sicher“ an

Bevölkerungsprognose

Deutschland 2045: Geteilt in Schrumpf- und Boom-Regionen

Nordrheinischer Hausärztetag

Knappheit an MFA verschärft sich

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma