Krankenkassen

Innungskasse mit mehr Versicherten im Wahltarif

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Die Innungskrankenkasse BIG direkt gesund hat im Jahr 2009 insgesamt 103 Millionen Euro für die ambulante Arztbehandlung ihrer Versicherten ausgegeben. Das war eine Steigerung um 12,18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Höhere Steigerungsraten gab es nach dem Geschäftsbericht der Kasse bei Arzneimitteln (plus 21,12 Prozent) und der stationären Versorgung (plus 14,08 Prozent). Die Zahl der Versicherten stieg 2009 um mehr als 7000 auf über 277 000. Nach Angaben der Kasse hatten sich 10 200 Versicherte in einen Wahltarif eingeschrieben, nach 1300 ein Jahr zuvor. Großer Beliebtheit erfreute sich ein neues Angebot für Zusatzleistungen in der zahnärztlichen Versorgung. Gut lief auch ein Tarif, bei dem Versicherte bei Leistungsfreiheit eine Rückerstattung erhalten. Die BIG hat das erste Jahr unter den Bedingungen des Gesundheitsfonds mit einem Plus von 13,2 Millionen Euro abgeschlossen.

Mehr zum Thema

Klinischer Nutzennachweis nötig

Moderne Wundversorgung: Die langsamen Mühlen des GBA

Stiftung Münch

Datenschutzrechtlicher Spielraum bei E-Akte bislang ungenutzt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Die Preisfindung bei neuen Arzneien soll nach dem Willen der Krankenkassen reformiert werden.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Forderung an Politik

AOK will veränderte Regeln für Preisfindung neuer Arzneimittel