Pflegeleistungs-Helfer

Interaktives Angebot bietet Infos zu Neuerungen bei der Pflege

Ab dem neuen Jahr werden die Pflegestufen in neue Pflegegrade überführt. Das Bundesgesundheitsministerium stellt auf seiner Homepage Informationen bereit.

Veröffentlicht:

BERLIN. Das Verständnis für die Überleitung von den Pflegestufen in die neuen Pflegegrade soll ein interaktives Angebot auf der Internestseite des Bundesgesundheitsministeriums erleichtern.

Über einen Fragenkatalog wird ermittelt, welche Leistungen in der konkreten Pflegesituation passen und wie verschiedene Leistungen kombiniert werden können. Pflegebedürftige und ihre Angehörigen können über den sogenannten Pflegeleistungshelfer auch erfahren, wo sie Hilfen beantragen können und weitere Informationen erhalten. Mit den neu gewonnenen Erkenntnissen können sich die Nutzer an die Pflegeberatung oder die Pflegekasse wenden und sich gezielt beraten lassen.

Im Zuge des Pflegestärkungsgesetzes II werden Pflegebedürftige zum 1. Januar 2017 von den bisherigen drei Pflegestufen in neue Pflegegrade überführt. Im Vorfeld ist immer wieder versichert worden, dass nach der Umstellung niemand schlechter gestellt werden soll. (chb)

www.pflegeleistungs-helfer.de

Mehr zum Thema

Versicherungsfremde Leistungen

Ersatzkassen warnen vor Kostenfallen

„Schnellster Weg aus der Pandemie“

Lauterbach: Allgemeine Impfpflicht ist moralisch vertretbar

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© John Macdougall / AFP Pool / picture alliance

Vor Bund-Länder-Gesprächen

Scholz schließt rasche Lockerungen wegen Omikron-Welle aus