Klinikkatalog

Investitionen sollen besser eingesetzt werden

Krankenhausgesellschaft, PKV und Kassen haben sich auf einen neuen Katalog geeinigt, mit dem Investitionsmittel zielgerichteter eingesetzt werden können.

Veröffentlicht:

BERLIN. Von den Bundesländern bereitgestellte Investitionsmittel sollen künftig besser verteilt und gezielter den Leistungen zugeordnet werden können. Dabei soll ein Katalog helfen, der nun ein fallbezogenes und verweildauerbezogenes Relativgewicht enthält.

Auf diesen Katalog von Investitionsbewertungsrelationen haben sich für das Jahr 2015 der GKV-Spitzenverband, die Deutsche Krankenhausgesellschaft und der Verband der Privaten Krankenversicherung geeinigt.

Der Katalog basiert auf Kalkulationen des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus. Er ist nicht verpflichtend. Das heißt: Den Ländern steht es frei, ob und wenn ja, wie intensiv sie dieses Instrument nutzen.

Die Höhe der Investitionspauschalen, die von den Ländern an die Krankenhäuser fließen, hängt von den im jeweiligen Bundesland bereitgestellten Mitteln ab.

Allerdings kommen viele Länder ihrer Verpflichtung, die Investitionskosten in ausreichender Höhe zu tragen, nicht nach. Eine Ausweitung des Katalogs auf den Bereich der psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken ist geplant. (eb)

Mehr zum Thema

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Ambulantisierung der Medizin

Barmer will mehr Vertragsarzt und weniger Krankenhaus

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit