Berufspolitik

Investitionen von 113 Millionen Euro im Norden

KIEL (di). Schleswig-Holstein investiert bis 2015 rund 113 Millionen Euro in seine Krankenhäuser. 19 Kliniken werden davon profitieren. Dies hat die Beteiligtenrunde, der Kassen, Krankenhausgesellschaft und Kommunen angehören, beschlossen.

Veröffentlicht:

Die drei größten Fördermaßnahmen sind der Neubau des Martin-Luther Krankenhauses in Schleswig, die Erweiterung und Neustrukturierung des Pflegebereichs im Kieler Lubinus Clinicum und der Neubau eines OP-Zentrums der Schön-Klinik in Neustadt.

Schleswig-Holsteins Krankenhäuser im südlichen Landesteil leiden wie berichtet unter der Konkurrenz zu den Hamburger Kliniken.

Dank massiver Investitionen in den vergangenen Jahren verfügt die Hansestadt über moderne Neubauten. Über ein Viertel der in Hamburgs Krankenhäusern behandelten Patienten stammen aus dem Umland.

Mehr zum Thema

Weiter Debatte um einheitliche Regelung

Einige Bundesländer treten bereits die Corona-Notbremse

Apps auf Rezept

Psychotherapeuten schießen gegen DiGA quer

Neue Bestellmodalitäten

Nun gibt es doch nur Comirnaty® für Arztpraxen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech. Die Vakzine von AstraZeneca soll nun doch nicht in die Praxen kommen.

Neue Bestellmodalitäten

Nun gibt es doch nur Comirnaty® für Arztpraxen

Barometer steht auf Schlechtwetter: Wechselhaft bis regnerisch – auch Ärzte blicken in der aktuellen Phase der Pandemie nicht mehr so optimistisch in die Zukunft wie noch im Herbst 2020.

Medizinklimaindex

Stimmung bei Hausärzten beginnt zu kippen