Jährlich bekommen 400 000 Menschen einen Dekubitus

Immer noch bekommen pro Jahr 400 000 Menschen in Deutschland einen Dekubitus. Etwa 50 Prozent der Menschen in Pflege-Einrichtungen und etwa 30 Prozent der zu Hause versorgten Pflegebedürftigen haben ein erhöhtes Dekubitusrisiko. Aus diesem Grunde kommt nicht nur den Angehörigen der Pflegeberufe, sondern auch Hausärzten eine hohe Bedeutung zu, und zwar nicht erst bei der Wundbehandlung, wenn es bereits zum Dekubitus gekommen ist. Sie müssen frühzeitig das Risiko systematisch erfassen und gegebenenfalls eine Prophylaxe veranlassen.

Liebe Leserin, lieber Leser,

den vollständigen Beitrag können Sie lesen, sobald Sie sich eingeloggt haben.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt und kostenlos.

Ihre Vorteile des kostenlosen Login:

  • Mehr Analysen, Hintergründe und Infografiken
  • Exklusive Interviews und Praxis-Tipps
  • Zugriff auf alle medizinischen Berichte und Kommentare

Registrieren können sich alle Gesundheitsberufe und Mitarbeiter der Gesundheitsbranche sowie Fachjournalisten. Bitte halten Sie für die Freischaltung einen entsprechenden Berufsnachweis bereit. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns.
Mehr zum Thema
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“