Pauschalzuschlag

Je 400.000 Euro für 121 Kliniken

121 Krankenhäuser, die für die Versorgung auf dem Land enorm wichtig sind, erhalten für 2021 einen pauschalen Zuschlag.

Veröffentlicht: 30.06.2020, 17:40 Uhr

Berlin. Bundesweit 121 Krankenhäuser erhalten im kommenden Jahr jeweils 400.000 Euro zusätzlich. Voraussetzung dafür: Sie müssen die Kriterien des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) für einen Zuschlag erfüllen, der die stationäre Versorgung auf dem Land sichert.

Wichtiges Kriterium für einen Zuschlag ist ein geringer Versorgungsbedarf. Dieser liegt nach GBA-Angaben zum Beispiel vor, wenn die durchschnittliche Einwohnerdichte im Versorgungsgebiet des Krankenhauses unterhalb von 100 Einwohnern je Quadratkilometer liegt. Für Krankenhäuser, die auf einer Insel liegen, wird das Kriterium des geringen Versorgungsbedarfs immer unterstellt. Insgesamt werden etwa 50 Millionen Euro verteilt.

Im Vergleich zum vergangenen Jahr sind fünf neue Krankenhausstandorte hinzugekommen, vier sind entfallen. Hauptgründe: Die Bevölkerungsdichte im jeweiligen Einzugsgebiet ist gemessen am Vorjahr gesunken oder gestiegen. Der Zuschlag wird pauschal gezahlt, auch wenn die Kliniken kein Defizit aufweisen. (chb)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
700 Millionen Euro aus eigener Tasche für Hilfsmittel

Einlagen, Hörgeräte & Co

700 Millionen Euro aus eigener Tasche für Hilfsmittel

Spahn will weiter über europäische Nutzenbewertung verhandeln

Ratspräsidentschaft

Spahn will weiter über europäische Nutzenbewertung verhandeln

Versorgungsforschung: „Unser Labor ist die Praxis“

Interview mit Ferdinand Gerlach

Versorgungsforschung: „Unser Labor ist die Praxis“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden