Kommentar zur HzV-Evaluation

Jetzt ist Geduld gefragt

Helmut LaschetVon Helmut Laschet Veröffentlicht:

Es ist ein dickes Brett, das die AOK Baden-Württemberg und die Partner in der hausarztzentrierten Versorgung bohren müssen. Erste Erkenntnisse aus der Evaluation des 73b-Vertrages liegen nun vor.

Die größte Überraschung ist, dass trotz der pauschalierten Vergütung die Zahl der Arzt-Patienten-Kontakte bei Hausärzten im Vergleich zu konventionellen Versorgung deutlich gestiegen ist.

Das zeigt: Die Intensität der Betreuung leidet nicht, vorausgesetzt, die Pauschalen sind ausreichend bemessen.

Die jetzt beim Hauptstadtkongress präsentierten Ergebnisse sind freilich nur der Beginn eines längerfristigen Prozesses, der Erkenntnisse darüber liefern kann, ob neue Versorgungsmodelle - hier die Kombination von HzV und besonderer fachärztlicher ambulanter Versorgung - Effekte auf den Gesundheitsstatus der Teilnehmer haben.

Indirekt wird somit auch die konventionelle Versorgung in Kollektivverträgen mitevaluiert. Der nächste spannende Schritt wird also sein, ob beispielsweise die Hospitalisierungsrate bei den eingeschriebenen Versicherten geringer ausfällt.

In jedem Fall ist den Vertragsbeteiligten ein langer Atem zu wünschen - und kritischen Beobachtern eine ausreichende Geduld.

Lesen Sie dazu auch den Bericht: Triumph des Hausarztvertrags

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung zu Neuroprotektion

So wird versucht, das Gehirn nach dem Schlaganfall zu schützen

Biomarker-Analyse

Lässt sich die Aussicht auf gesundes Altern im Blut erkennen?

Lesetipps
Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller

Um eine Empfehlung für den Off-Label-Einsatz von Semaglutid bei Alkoholabhängigkeit auszusprechen, sei es definitiv noch zu früh, so Wang und Mitforschende. Das Team verweist auf fünf laufende klinische Studien, die mögliche Zusammenhänge untersuchen. Deren Ergebnisse gelte es abzuwarten.

© draghicich / stock.adobe.com

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?