Berufspolitik

Jung, erfolgreich - und immer öfter psychisch krank

DÜSSELDORF (iss). Psychische Erkrankungen müssen nach Einschätzung der Barmer stärker in den Fokus der betrieblichen Gesundheitsförderung rücken.

Veröffentlicht:

"Der stetige Anstieg psychischer Erkrankungen wirft die Frage nach dem Zusammenhang zwischen erfolgreichem Wirtschaften der Unternehmen und der individuellen Gesundheit der Beschäftigten auf", sagte die stellvertretende Vorstandsvorsitzende Birgit Fischer bei der Vorstellung des Gesundheitsreports 2009 der Barmer. Schwerpunkt des diesjährigen Reports sind psychische Gesundheit und psychische Belastungen.

In dem Report werden 2,83 Millionen Arbeitsunfähigkeitsfälle von Barmer-Versicherten im Jahr 2008 analysiert. Danach entfielen im vergangenen Jahr 16,8 Prozent der krankheitsbedingten Fehltage auf psychische Erkrankungen. Sie waren damit die zweithäufigste Diagnosegruppe hinter Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems (23,7 Prozent).

Die psychischen Erkrankungen dauerten mit durchschnittlich 39,1 Tagen deutlich länger als andere Krankheitsarten, abgesehen von Krebserkrankungen mit 42,2 Tagen, sagte der Autor des Berichts Professor Rainer Wieland von der Bergischen Universität Wuppertal. Besorgniserregend sei der starke Anstieg der Fälle bei jungen Beschäftigten, sagte er. "Wir müssen sehr früh ansetzen und nicht nur die Führungskräfte, sondern auch die Beschäftigten sensibilisieren.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel