KBV-Chef Köhler gegen Verzögerung bei Honorarreform

HAMBURG (dpa). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hat den Vorstoß von Baden-Württembergs CDU-Ministerpräsident Günther Oettinger zurückgewiesen, die Honorarreform für Ärzte zu strecken.

Veröffentlicht:

"Der Vorschlag läuft darauf hinaus, dass die Kassen in Sachsen für höhere Ärztehonorare in Baden-Württemberg zahlen müssten", sagte KBV-Chef Dr. Andreas Köhler der "Financial Times Deutschland" (Online-Ausgabe). "Das können wir in der Ärzteschaft nicht durchsetzen."

In den neuen Bundesländern lägen die Ärztehonorare derzeit noch deutlich unter dem Bundesdurchschnitt. Die ostdeutschen Ärzte könnten nicht zugunsten ihrer Kollegen in wohlhabenderen Bundesländern auf dringend notwendige Honorarerhöhungen verzichten, sagte Köhler.

Oettinger hatte kürzlich angeregt, die Honorarreform für niedergelassene Ärzte zu strecken, und dafür einen Zeitraum von acht Jahren vorgeschlagen. Davon würden die Ärzte in Baden-Württemberg und Bayern profitieren, deren Honorare höher sind als in den anderen Bundesländern Ländern.

Köhler warnte davor, die Zusage höherer Honorare zu brechen und damit die gesamte Reform zu gefährden. "Es gibt ein politisches Versprechen, die Honorare für ambulante Leistungen zu erhöhen. Wir brauchen eine klare Regelung, wie viel Geld künftig zur Verfügung steht. Sonst wird das Inkrafttreten der Honorarreform zeitlich gefährdet."

Die Höhe des Finanzvolumens sei eine notwendige Größe, um die Regeln für die künftigen Zahlungsströme festlegen zu können, sagte Köhler.

Mehr zum Thema

Medizinforschungsgesetz

Regierung: Ethikkommission beim Bund bleibt unabhängig

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen