Interne Streitfragen

KBV-VV plant Großreinemachen

Schlechte Stimmung in der KBV-VV: Weil sich bei etlichen Vertretern offenbar viel Frust angestaut hat, sollen jetzt alle internen Probleme auf den Tisch kommen. Dabei soll es auch um die Zukunft von KBV-Vize Feldmann gehen.

Veröffentlicht:
KBV-Vorstandsmitglied Regina Feldmann

KBV-Vorstandsmitglied Regina Feldmann

© David Vogt

NEU-ISENBURG. Die Vertreterversammlung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) setzt zum Großreinemachen an: Um ungelöste Probleme aus der Vergangenheit zu klären, wird sich am 11. Mai in Frankfurt eine geschlossene an die öffentliche VV anschließen.

Das hat die Sonder-VV der KBV am Donnerstagnachmittag mit großer Mehrheit beschlossen.

Einen Tag vor Beginn des Ärztetages wollen die Delegierten sich offenbar mit einer Reihe von strittigen Themen auseinandersetzen.

Am 11. Mai soll es nach Informationen aus Teilnehmerkreisen erneut um KBV-Vorstandsmitglied Regina Feldmann gehen, die seit einiger Zeit unter heftigem Beschuss einiger KVen steht.

Aber auch Pensionsverträge und Nebentätigkeiten von aktuellen und ehemaligen KBV-Mitarbeitern sollen auf dem Programm stehen.

Feldmann angezählt

"Die Stimmung in der KBV-VV ist nicht gut", berichtete ein Teilnehmer. Neben der Diskussion über einige KBV-Interna aus der Vergangenheit halten viele KV-Vertreter offenbar auch eine Aufarbeitung des Verhältnisses der KBV zum Spitzenverband Fachärzte Deutschlands für notwendig.

Bei der Sonder-VV am Donnerstag wollten die Vertreter einiger KVen dem Vernehmen nach bereits über die Personalie Feldmann diskutieren. Andere hielten das für ein Ablenkungsmanöver vom eigentlichen Thema der Veranstaltung, der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV).

Mit der mehrheitlichen Entscheidung der Delegierten, eine Sonder-VV zur Vergangenheitsbewältigung einzuberufen, war der Weg frei für die Debatte über die ASV.

Hier hat sich die VV entschlossen, weiter auf das Kriterium der schweren Verlaufsformen von Krankheiten als Zugangsvoraussetzung für die Teilnahme an der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) zu pochen. (eb)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests