Psychotherapeuten

KV Berlin unterstützt KBV-Klage

Veröffentlicht:

BERLIN. Bei einer Klage gegen die Entscheidung des Erweiterten Bewertungsausschusses über die Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen, die ab April eingeführt werden, erhält die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) Unterstützung. Der Berliner KV-Vize Mathias Coordt, kündigte an, dass die KV Berlin eine Klage der KBV unterstützen werde. Er bezeichnete den Beschluss des Ausschusses als "vollkommen unzureichend und dringend korrekturbedürftig".

Coordt verwies darauf, dass die Psychotherapeuten die neuen Leistungen im Rahmen ihrer bestehenden Verfügbarkeiten anbieten müssten und dass durch die neue Gesetzeslage keine zusätzlichen Therapieplätze geschaffen worden seien. "Umso entscheidender ist die Wertschätzung des Mehraufwands, den die Kolleginnen und Kollegen nun haben, um den Zugang zur Psychotherapie für die Patienten zu verbessern", so Coordt. Die beschlossene Vergütung bilde genau das nicht ab und bleibe hinter der Bewertung der regulären Richtlinien-Therapie zurück. (ami)

Mehr zum Thema

Landarzt in Mecklenburg-Vorpommern

Mit Werbeslogans auf Arztsuche

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet (li.) und der CSU-Vorsitzende Markus Söder bei der Vorstellung des Wahlprogramms am Montag in Berlin.

Wahlprogramm vorgestellt

Union will Milliardenspritze für die Krankenkassen