KV Hamburg warnt vor immer mehr Bürokratie

HAMBURG (di). Der Abgleich der Adressdaten wird nach Überzeugung der KV Hamburg mit Einführung der elektronischen Gesundheitskarte für zusätzlichen Aufwand in den Arztpraxen sorgen.

Veröffentlicht:

Mit einem einstimmigen Beschluss hat sich die KV-Vertreterversammlung in Hamburg nun gegen die Ausweitung von Bürokratie in den Praxen ausgesprochen.

"Mit Einführung der E-Card müssen die Arztpraxen bei jedem Patienten online die Korrektheit der Adressdaten prüfen. Das kostet viel Zeit, die wir lieber für die Patientenversorgung aufwenden würden", sagte Hausärztin Dr. Silke Lüder.

Nach ihrer Auffassung ist der Abgleich der Adressdaten "ureigenste Aufgabe der Krankenkassen".

"Wir sind keine Außenstellen der Kassen und wehren uns entschieden dagegen, dass immer neue Verwaltungsarbeiten in den Praxen abgeladen werden", sagte Lüder. Die entschiedene Gegnerin der E-Card verwies auch auf die mit der Einführung verbundenen Kosten.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Wenige Genehmigungen entzogen

KBV veröffentlicht Qualitätsbericht für 2022

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen