Berufspolitik

KV Hamburg warnt vor immer mehr Bürokratie

HAMBURG (di). Der Abgleich der Adressdaten wird nach Überzeugung der KV Hamburg mit Einführung der elektronischen Gesundheitskarte für zusätzlichen Aufwand in den Arztpraxen sorgen.

Veröffentlicht:

Mit einem einstimmigen Beschluss hat sich die KV-Vertreterversammlung in Hamburg nun gegen die Ausweitung von Bürokratie in den Praxen ausgesprochen.

"Mit Einführung der E-Card müssen die Arztpraxen bei jedem Patienten online die Korrektheit der Adressdaten prüfen. Das kostet viel Zeit, die wir lieber für die Patientenversorgung aufwenden würden", sagte Hausärztin Dr. Silke Lüder.

Nach ihrer Auffassung ist der Abgleich der Adressdaten "ureigenste Aufgabe der Krankenkassen".

"Wir sind keine Außenstellen der Kassen und wehren uns entschieden dagegen, dass immer neue Verwaltungsarbeiten in den Praxen abgeladen werden", sagte Lüder. Die entschiedene Gegnerin der E-Card verwies auch auf die mit der Einführung verbundenen Kosten.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Fibromyalgie gibt es entgegen der landläufigen Meinung auch bei Männern.

© Tobias Arhelger / stock.adobe.com

PraxisRegister Schmerz

Jeder dritte Fibromyalgie-Patient ist unter 30