Berufspolitik

KV Hessen fordert mehr HzV-Verträge

Veröffentlicht:

Hessen verliert an Attraktivität für niederlassungswillige Jungärzte, moniert der Vorstand der KV. Helfen könnten Hausarztverträge, glauben sie, von denen es aber zu wenig gebe. Der Vorwurf: Die Kassen stellen sich quer.

FRANKFURT/MAIN (maw). Vor allem Nachwuchsärzte werden künftig Hessen den Rücken kehren und sich in Nachbarländern wie Bayern oder Baden-Württemberg niederlassen.

Das prognostizieren die beiden Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH) Frank-Rüdiger Zimmeck und Dr. Gerd W. Zimmermann.

Den Grund der mangelnden Attraktivität Hessens als Praxisstandort sehen sie dabei in der geringen Anzahl an Verträgen zur hausarztzentrierten Versorgung (HzV).

"HZV-Verträge sind eine wichtige Wahlmöglichkeit für die Patienten, die in anderen Bundesländern gerne genutzt werden", erläutern die KVH-Chefs und üben massive Kritik an den Kassen im Lande: "die meisten hessischen Krankenkassen enthalten ihren Patienten diese Wahlmöglichkeit jedoch vor."

Für die Hausärzte hätten die HzV-Verträge einen hohen Stellenwert, fahren die KVH-Funktionäre fort. Denn zum einen könnten sich die Hausärzte im Rahmen eines solchen Vertrages intensiver um ihre Patienten kümmern und bekämen zum anderen diese Betreuung auch angemessener vergütet.

Mehr zum Thema

Neue Corona-Testverordnung

KV rät von Schnelltests bei symptomlosen Patienten ab

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil