KV Hessen wählt ab Ende September

Die offiziellen Eckdaten zur KV-Wahl in Hessen sind publik. Bis 17. August können noch Kandidatenlisten eingereicht werden.

Von Jana Kötter Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Weil auch in Hessen die aktuelle Legislaturperiode der Vertreterversammlung endet, hat die KV nun die offizielle Wahlbekanntmachung zur KV-Wahl veröffentlicht. Diese, so wird bestätigt, findet vom 28. September bis 26. Oktober statt. Die Wahlunterlagen erhalten KV-Mitglieder wenige Tage vor Beginn der Wahlfrist zugestellt.

Für die kommende Wahlfrist 2017 bis 2022 wählen in Hessen insgesamt rund 12.000 Wahlberechtigte 45 ärztliche sowie fünf psychotherapeutische VV-Mitglieder.

Bis 17. August können beim Landeswahlleiter, Rechtsanwalt Matthias Mann, Wahlvorschläge eingereicht werden, erinnert die KV. Laut Paragraf 14 der Wahlordnung der KV Hessen müssen diesen Vorschlägen schriftliche Erklärungen der Bewerber beigefügt sein, gleichzeitig muss jede Kandidatenliste von mindestens zehn Wahlberechtigten unterschrieben werden.

Vorschläge können ebenfalls eingereicht werden für die Wahl des Beirats für die Erweiterte Honorarverteilung (EHV). Dieser wurde 2013 erstmals gewählt. Die EHV ist eine Besonderheit der KV Hessen. Ein Teil der von den Krankenkassen gezahlten Honorare wird dort nicht an die aktiven Ärzte ausgeschüttet, sondern ähnlich wie die gesetzlichen Renten als Altersversorgung an ehemalige Ärzte und deren Hinterbliebene. Der EHV-Beirat besteht aus zehn Mitgliedern, wobei sechs Mitglieder der KV sind und vier frühere Mitglieder, die nicht mehr vertragsärztlich tätig sind.

Letztere werden - in der offiziellen Wahlfrist der KV-Wahl im Herbst - von rund 4300 früheren KVH-Mitgliedern gewählt, die nicht mehr vertragsärztlich tätig sind und Leistungen aus dieser Altersversorgung beziehen.

Weitere Informationen zur KV-Wahl in Hessen und der Einreichung von Wahlvorschlägen unter: http://tinyurl.com/gqyapgl

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Aktionswoche ab 17. Juni

Medizinstudierende dringen auf ein „Faires PJ“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests