Bayern

KV-Vorstand will mehr Geld für Hausbesuche im Süden

Veröffentlicht: 23.06.2020, 16:39 Uhr

München. Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) wirft den Krankenkassen bei den Verhandlungen zur Honorierung von Hausbesuchen eine unzumutbare Blockadepolitik vor. Nicht zuletzt durch ihre Weigerung, eine bessere Honorierung mitzutragen, hätten die Krankenkassen sämtliche Vorhaben zur – politisch gewünschten – Erhöhung der Anzahl der Hausbesuche „massiv behindert“. Im Sinne einer guten ambulanten Versorgung sei es notwendig, diese Haltung zu beenden und wieder in Verhandlungen über eine bessere Vergütung der Hausbesuche einzusteigen. (bfe)

Mehr zum Thema

Umfrage „Aufwertung sozialer Berufe“

Jeder fünfte Jugendliche kann sich Pflegetätigkeit vorstellen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Homeoffice-Unfälle für die Abrechnung bedeuten

Verschenkter Praxisumsatz

Was Homeoffice-Unfälle für die Abrechnung bedeuten

Jeder fünfte Jugendliche kann sich Pflegetätigkeit vorstellen

Umfrage „Aufwertung sozialer Berufe“

Jeder fünfte Jugendliche kann sich Pflegetätigkeit vorstellen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden