Berufspolitik

KV Westfalen-Lippe verteidigt Ärzteproteste

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Die KV Westfalen-Lippe (KVWL) hat Verständnis für die am Mittwoch in Nordrhein-Westfalen geplanten Ärzteproteste geäußert. Die Ärzte würden sich gegen die Folgen der Honorarreform und die als ungerecht empfundenen regional sehr unterschiedlichen Vergütungsmodalitäten wehren, sagte KVWL-Chef Dr. Ulrich Thamer. "Sie wollen aber auch deutlich machen, dass die Patienten generell mit solch geringen Beträgen nicht mehr drei Monate lang wie gewohnt behandelt werden können." Die KVWL macht sich für eine schnelle Vereinheitlichung der Vergütung stark. Die für 2010 geplante Angleichung komme zu spät, sagte Thamer.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis

Den Stempel Genesenenstatus gibt es in der Form nicht mehr: Jeder Bundesbürger muss nun wissen, dass der 15., der 28. oder der 90. Tag nach Impfung oder Erkrankung etwas am Status ändert.

© Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE/picture alliance

Kommentar zur Corona-Bürokratie

Leben ist mehr als ein Antikörpertiter