Brandenburg

KV nimmt Impf-Lücken aufs Korn

Eine neue Impfkampagne der KV in Brandenburg will speziell Teenager erreichen - denn gerade bei ihnen gibt es dringend Nachholbedarf.

Veröffentlicht:

POTSDAM (ami). Jugendliche stehen im Fokus der aktuellen Impfkampagne der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB).

Während Kitakinder und Schulanfänger in Brandenburg gut gegen Infektionskrankheiten grundimmunisiert seien, bestünden erhebliche Impflücken bei Auffrischimpfungen und Grundimmunisierungen gegen Hepatitis B und bei der HPV-Impfung für Mädchen.

Darauf hat der Vorsitzende des Berufsverbandes der Kinderärzte in Brandenburg Detlef Reichel zum Start der Kampagne verwiesen. Nur zwei Drittel der Zehntklässler hatten nach seinen Angaben im vergangenen Jahr einen vollständigen Impfschutz.

"Die Boosterung gegen Pertussis erfolgte nur bei 75 Prozent dieser Altersgruppe, die zweite Auffrischimpfung gegen Diphterie und Tetanus hatten nur 68 Prozent und die dreifache Grundimmunisierung gegen HPV lediglich 40 Prozent der Mädchen erhalten", so Reichel.

Diese Zahlen bezeichnete er als "alarmierend". Vor allem die Pertussiserkrankungen bei Zehn- bis 14-Jährigen nehmen laut Reichel in der Folge zu.

Der Kinderarzt appellierte daher an Eltern, sich aktiv für einen besseren Impfschutz einzusetzen.

Der nächste Kontakt mit dem Haus- oder Kinderarzt sollte genutzt werden, um den Impfpass kontrollieren und aktualisieren zu lassen. Haus- und Kinderärzte werden von der KV Brandenburg mit Flyern zum Thema ausgestattet.

Mehr zum Thema

TSVG-Umsetzung

Ärztliche Aufgaben wuppen? Blankorezept auf steinigem Weg

Bereitschaft signalisiert

Zahnärzte wollen beim Impfen gegen COVID-19 unterstützen

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Verkehrsampel vor dem Brandenburger Tor leuchtet rot. Bund und Länder wollen die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte verschärfen, um die vierte Coronawelle zu brechen.

© Annette Riedl/dpa

Corona-Spitzengespräche

Wie Bund und Länder vierte COVID-19-Welle brechen wollen

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“