Hessen

KV und Kassen einigen sich auf Bedarfsplan

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Die KV Hessen und die Krankenkassen haben fürs Land einen neuen Bedarfsplan aufgestellt. Künftig gibt es in Hessen statt 26 nun 99 Planungsbereiche, für die hausärztliche Versorgung sind es 68.

Die Arztgruppen werden in vier Versorgungsebenen unterteilt. Im neuen Bedarfsplan wurde beispielsweise der Mitversorgungseffekt von Ärzten in Frankfurt für die Bevölkerung im benachbarten Offenbach nach unten korrigiert.

Der Bedarfsplan liegt nun zur Prüfung im Landessozialministerium. Bis zum 30. Juni müssen alle Länder mit den Kassen einen Bedarfsplan aufgestellt haben. Nach 18 Monaten kann der Plan überarbeitet werden. (bee)

Mehr zum Thema

Auf Nachwuchssuche

Zu wenige Rheumatologen: Das sollte die Politik tun

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung