Ärztemangel in Thüringen

KV und Kassen wollen Praxen fördern

Veröffentlicht:

ERFURT. In Thüringen kann in diesem Jahr die Gründung oder Übernahme von mindestens 13 Haus- und Facharztpraxen über den Landesausschuss von Ärzten und gesetzlichen Krankenkassen gefördert werden.

Für jede geförderte Praxisgründung oder -übernahme stellen KV und Krankenkassen über einen Zeitraum von fünf Jahren einen Investitionszuschuss von bis zu 60.000 Euro zur Verfügung. Die Gründung einer Zweitpraxis wird mit 15.000 Euro gefördert.

Der Ausschuss reagiert damit nicht nur auf eine statistische oder drohende Unterversorgung in Teilen Thüringens, sondern auch auf zusätzlichen lokalen Versorgungsbedarf in Regionen, in denen zwar rechnerisch keine Unterversorgung herrscht, aber dennoch Ärzte fehlen.

Das gilt etwa für mehrere kleine Orte im Thüringer Wald. Hier können auch Ärzte, die ihre Praxis über das Alter von 65 Jahren hinaus weiter betreiben, unterstützt werden - mit einer "Halteprämie" von 1500 Euro je Quartal. (zei)

Mehr zum Thema

Auf Nachwuchssuche

Zu wenige Rheumatologen: Das sollte die Politik tun

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden

„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren