Thüringen

KV will 2015 Strukturfonds auflegen

Veröffentlicht:

WEIMAR. Die KV Thüringen hat die Bildung eines Strukturfonds angekündigt. Geplanter Start ist 2015, die Vertreterversammlung muss noch im November darüber beschließen.

Der Fonds wird nach Paragraf 105 Absatz 1a SGB V aus Mitteln der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung in Höhe von 0,1 Prozent angefüllt - die gleiche Summe müssen die Krankenkassen einzahlen.

Damit will die KV ihren hauseigenen Sicherstellungsfonds entlasten, der bisher für eine Reihe von Maßnahmen gegen die drohende Unterversorgung genutzt und allein aus KV-Mitteln bestritten wurde.

Durch das steigende Interesse an Fördermitteln für die Weiterbildung in der Allgemeinmedizin sei der Sicherstellungsfonds inzwischen erschöpft, sagte KV-Vize Thomas Schröter.

Über den neuen Strukturfonds sollen deshalb insbesondere Zuschüsse zu Investitionskosten bei einer Niederlassung oder Zweigpraxen gefördert werden sowie die Vergabe von Stipendien.

Wie viel Geld genau in dem Topf ist, hänge von der noch auszuhandelnden Gesamtvergütung 2015 ab, erklärte KV-Hauptgeschäftsführer Sven Auerswald.

Der alte Sicherstellungsfonds soll sich dann vor allem auf Investitionen in KV-Eigeneinrichtungen und Pflichtausgaben für die hausärztliche Weiterbildung oder genehmigte Sicherstellungsassistenten beschränken. (rbü)

Mehr zum Thema

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Versorgung schwer psychisch kranker Patienten

KSVPsych-Richtlinie: Ein Anfang, aber mit großen Hürden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will