Reaktion auf Apotheker-Forderung

KVB: Impfen ist Kernkompetenz der niedergelassenen Ärzte

COVID-Impfungen in Apotheken? Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns weist das entschieden zurück. Impfen sei mehr als ein Piks in den Oberarm und gehöre in die Praxen.

Veröffentlicht:

München/Berlin. Bayerns Vertragsärzte verorten die Impfungen gegen Influenza und COVID-19 klar in den Praxen. Die Impfung sei eine originär ärztliche Tätigkeit, die „fundiertes medizinisches Wissen“ erfordere, teilte die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) am Mittwoch mit. Sie reagierte damit auf Forderungen der Apothekerverbände, Grippe- und Corona-Schutzimpfungen aus Praxen teilweise in die Apotheken zu verlagern.

Gerade die Pandemie zeige, dass die Impfung eben nicht nur eine Injektion in den Oberarm sei, sondern eine umfassende Aufklärung über die Wirkung der Vakzine erforderte, erklärte der KVB-Vorstand. Die Impfungen seien im Idealfall von den Ärzten durchzuführen, die ihre Patienten schon lange kennen und denen diese vertrauen. Impfen sei absolute Kernkompetenz der niedergelassenen Ärzte. (hom)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigte an, dass Deutschland bis Jahresende 100 Millionen Corona-Impfdosen spenden werde.

© Emmanuele ContiniNurPhoto//picture alliance

Eröffnung

World Health Summit: Spahn fordert mehr Kompetenzen für die WHO

Es ist wichtig, sich zügig für eine Auffrischungsimpfung zu entscheiden: Klaus Holetschek (CSU), Gesundheitsminister von Bayern.

© Matthias Balk / dpa

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden