Ausländische Ärzte

Kammer mahnt einheitliche Prüfung an

Kammerversammlung in Sachsen-Anhalt spricht sich für Prüfung analog dem dritten Examen aus.

Veröffentlicht: 04.05.2019, 09:13 Uhr

MAGDEBURG. Ausländische Ärzte aus Drittstaaten sollen eine bundesweit einheitliche Prüfung, analog dem deutschen Staatsexamen, ablegen. Das fordert die Ärztekammer Sachsen-Anhalt. Wer als Arzt in Deutschland praktizieren wolle, müsse sein Können und Wissen unter Beweis stellen.

Zeugnisse allein könnten dafür nicht ausreichend ein, zumal vielfach nicht einmal deren Echtheit überprüfbar sei, meint Kammerpräsidentin Dr. Simone Heinemann-Meerz. Aber genau auf dieser Basis würden Landesverwaltungsämter aktuell über viele Approbationen für Mediziner, die außerhalb der Europäischen Union studiert haben, entscheiden.

In einer Entschließung forderte die jüngste Kammerversammlung deshalb eine bundeseinheitliche Prüfung analog dem dritten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung des deutschen Staatsexamens. Sie sei im Interesse eines sicheren Patientenschutzes unabdingbar. Notwendig sei zudem ein bundesweites Register mit Angaben über alle Ärzte, die entsprechende Prüfungen nicht bestanden haben.

So könnten unerlaubte Mehrfachprüfungen in unterschiedlichen Bundesländern von vornherein verhindert werden.Ein Antrag von Ärzten aus Sachsen-Anhalt war bereits vom 121. Deutschen Ärztetag angenommen und befürwortet worden.

Sachsen-Anhalts Ärzte verweisen auf ihre Erfahrungen bei praxisbezogenen Sprachprüfungen für ausländische Ärzte, die die Vorlage von Zeugnissen als Nachweis für das Sprachniveau ablösten. „Nach wie vor besteht ein Drittel der Mediziner den Sprachtest nicht. Das zeigt klar, dass Zeugnisse allein nicht der entscheidende Gradmesser für eine Approbation sein können“, so Simone Heinemann-Meerz. (zie)

Mehr zum Thema

VV der KV Baden-Württemberg

Physician Assistants als Hilfe für Praxischefs?

Exklusiv BvDU-Präsident im Interview

Zystoskopie: „Ende der Fahnenstange!“

Kommentare
Roland Dreyer

Auch die Integration vön Ärzten dauert!

Ich betreue seit bald einem Jahr eine Gruppe von vier arabischstämmigen jungen Ärzten als Sprachcoach. Die Vorstellung, einige mehrwöchige Kurse würde ausreichen, um Deutsch bis zum Level C1 und Fachdeutsch zu lernen, ist schlichtweg weltfremd. Die jungen Kollegen müssten von Anfang an viel intensiver betreut werden! Derzeit überlassen wir sie aber sich selbst: die wenigsten von ihnen haben regelmäßige Sprechkontakte zu deutschen Muttersprachlern. Kammern und Verbände
müssten sich viel stärker um diesen Nachwuchs kümmern – lange vor der Berufszulassung!


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

Zwei erkrankte Männer

Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

Triage mit Stempel und roter Mütze

Mit den German Doctors in Indien

Triage mit Stempel und roter Mütze

Appell für gemeinsame Datenstrategie

Künstliche Intelligenz

Appell für gemeinsame Datenstrategie

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden