Ärztestreik bei Vivantes

Kammer prüft Verhalten von Chefärzten

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Ärztekammer Berlin prüft nach dem Ärztestreik bei Vivantes drei Beschwerden. Ärzte, die am Streik teilnehmen wollten, haben nach Kammerangaben beklagt, von ihren Chefärzten unter Druck gesetzt worden zu sein.

"Wiederholt soll es zu abschätzigen Bemerkungen hinsichtlich hochverantwortlichen, aber untergeordneten Positionen gekommen sein", berichtet die Kammer in ihrem aktuellen Mitteilungsblatt "Berliner Ärzte".

Außerdem seien Ärzte angewiesen worden, trotz des vereinbarten Notdienstes elektive Aufnahmen auch an Streiktagen zu gewährleisten. Zudem soll es Behauptungen gegeben haben, dass die streikenden Ärzte Menschen gefährdet und Todesfälle riskiert hätten.

Dagegen versichern die Absender der Briefe nach Kammerangaben, dass die Patientenversorgung zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen sei.

Die Abteilung Berufsrecht der Berliner Kammer gibt nun den beschuldigten Chefärzten Gelegenheit zur Stellungnahme. Eine Bewertung der konkreten Fälle seitens der Abteilung steht noch aus.

Unabhängig davon vertritt die Ärztekammer Berlin eine klare Position. Sie hält es "grundsätzlich für unvereinbar mit dem berufsrechtlichen Gebot der Kollegialität, wenn ärztliche Leitungen die unter ihnen arbeitenden Ärzte wegen der Wahrnehmung ihres Streikrechts unter Druck setzen". (ami)

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher