Neuer Medizin-Campus in Augsburg

Kammer warnt vor Umverteilung der Mittel

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Die bayerische Landesärztekammer begrüßt die Einrichtung einer Medizinischen Fakultät an der Universität Augsburg. Damit steige die Zahl der Medizinstudienplätze bundesweit um über zehn Prozent, sagte der Präsident der Bayerischen Landesärztekammer, Max Kaplan.

Nach der Gründung der Fakultät am vergangenen Freitag sprach sich Kaplan dafür aus, die Zulassung zum Medizinstudium nicht länger alleine vom Abiturnotenschnitt abhängig zu machen. Es müssten vielmehr Kriterien wie soziales Engagement, eine einschlägige berufliche Vorbildung oder Auswahlgespräche bei der Studienplatzvergabe berücksichtigt werden, forderte er. Der Präsident der Landesärztekammer sprach sich dafür aus, die Errichtung des neuen Medizin-Campus in Augsburg dürfe nicht zu Lasten der bestehenden Fakultäten im Freistaat gehen. Bayern müsse zusätzliche Mittel für allgemeinmedizinische Lehrstühle bereitstellen. Schwerpunkte der neuen Medizin-Fakultät sind Umweltmedizin und Medizininformatik.

Mit Erlangen, Würzburg, Regensburg und den beiden Münchner Unis gibt es bislang fünf Orte, an denen in Bayern Medizin studiert werden kann. In Augsburg sollen sich zum Wintersemester 2019/2020 die ersten 80 Medizin-Studenten einschreiben. In den Folgejahren soll die Universität dann auf 100 Professorenstellen für 1500 Studenten wachsen. Bundesweit wird es mit Augsburg dann insgesamt 38 Medizin-Fakultäten geben. (bsc)

Mehr zum Thema

Blitzumfrage

Krankenpflegekräfte zu 95 Prozent gegen COVID-19 geimpft

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten