Berufspolitik

Kampf gegen Dekubitus: Heime verbessern Ergebnisse

Veröffentlicht: 10.11.2008, 05:00 Uhr

BERLIN (ami). Die Vorbeugung gegen Druckgeschwüre in Heimen und Kliniken macht Fortschritte. Zu diesem Ergebnis kommen die Pflegewissenschaftler der Charité Universitätskliniken Berlin bei ihrer jährlichen Erhebung zu bedeutenden Problemen der Pflegepraxis.

"Die Prävention wird in den meisten Häusern inzwischen sehr viel ernster genommen", sagt Studienkoordinator Nils Lahmann. Seit Beginn der Erhebungen im Jahr 2000 haben die Forscher nach eigenen Angaben die Dekubitusprophylaxe an über 60 000 Heimbewohnern und Klinikpatienten analysiert.

"Obwohl die Zahl der potenziell gefährdeten Menschen gleich geblieben ist, sank der Anteil der tatsächlich an einem Druckgeschwür Erkrankten um die Hälfte", so Lahmann. Für die aktuelle Studie haben die Forscher im April dieses Jahres 6500 Bewohner und Patienten in 37 Pflegeheimen und 19 Krankenhäusern untersucht.

Im nächsten Jahr untersuchen die Charité-Wissenschaftler erstmals auch die Ernährung in den teilnehmenden Kliniken und Heimen.

Mehr zum Thema

Corona-Infektionsgeschehen

Eine Stadt ist im roten Bereich

Neue Vorsitzende

Ärztin Alena Buyx steht dem Ethikrat vor

„ÄrzteTag“-Podcast

Wo die Corona-Krise Frauen ins Hintertreffen bringt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Viele Infizierte bleiben asymptomatisch

SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden