Berufspolitik

Kapital fürs Alter kann der Versicherte nun mitnehmen

Veröffentlicht:

Auf inzwischen über 120 Milliarden Euro ist der Betrag der Alterungsrückstellungen in der privaten Kranken- und Pflegeversicherung im Jahr 2007 gewachsen. Bislang galt: Wer als Privatversicherter das Versicherungsunternehmen wechselte, verlor die durch seine Prämien mit aufgebauten Rückstellungen und musste beim neuen Versicherer von vorne beginnen. Die Folge: Vor allem für Ältere ist ein Wechsel viel zu teuer. Ein Wettbewerb um ältere Versicherte findet in der PKV bisher praktisch nicht statt.

Mit dem Wettbewerbs-Stärkungsgesetz ist dies geändert worden. Nun werden bei einem Versicherungswechsel die Alterungsrückstellungen auf das neue Versicherungsunternehmen übertragen. Das gilt allerdings nur für den bislang versicherten Leistungsumfang, nicht für aufgestockte Leistungen.

Die PKV klagt gegen diese Neuregelung. Sie steht auf dem Standpunkt, dass Alterungsrückstellungen kein Eigentum eines bestimmten Versicherten sind, das bei Wechsel einer Versicherung mitgegeben werden muss, sondern dass die Alterungsrückstellungen dem Versichertenkollektiv einer Versicherung insgesamt gehören - unteilbar. (HL)

Lesen Sie dazu auch: Solidarität - eine bittere Pille für die PKV Für den Notfall gedacht: der Basistarif der PKV

Mehr zum Thema

Jetzt gültig

Neue Weiterbildungsordnung in Sachsen

Nordrhein-Westfalen

Pflicht zur FFP2-Maske? Laumann skeptisch

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kraftlos und ständig müde: So fühlen sich zwei Drittel aller Patienten mit schwerer COVID-19 auch noch sechs Monate nach Erkrankungsbeginn.

Corona-Studien-Splitter

Speichelprobe statt Nasen-Rachen-Abstrich?