Zahnreinigung

Kasse muss auch bei Parodontitis nicht zahlen

Veröffentlicht:

STUTTGART. Auch bei einer Zahnfleischentzündung können Patienten von ihrer gesetzlichen Krankenkasse nicht die Kostenübernahme für eine professionelle Zahnreinigung verlangen.

Weder gibt es hierfür eine entsprechende Empfehlung des Gemeinsamen Bundesausschusses, noch stelle die chronische Parodontitis eine lebensgefährliche Erkrankung dar, die die Kostenübernahme für die professionelle Zahnreinigung ausnahmsweise begründen könnte, urteilte das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg in Stuttgart in einem jetzt veröffentlichten Urteil.

Der Kläger leidet an Parodontitis und meinte, zwei professionelle Zahnbehandlungen seien Teil der Behandlung gewesen. Daher müsse die Krankenkasse Kosten von jeweils gut 30 Euro erstatten. Die Kasse verweigerte dies.

Zu Recht, wie das Landessozialgericht entschied. Ohne Empfehlung des Bundesausschusses gebe es keine rechtliche Grundlage für eine Kostenübernahme durch die Krankenkassen.

Auch wenn eine professionelle Zahnreinigung sinnvoll seien könne, falle sie "grundsätzlich und ohne Ausnahmen in den Bereich der Eigenvorsorge". (mwo)

Az.: L 11 KR 211/15

Mehr zum Thema

Kommentar zur Krebsfrüherkennung

Boni auch für Vorsorge-Muffel

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen